Studentes, comoedia de vita studiosorum. Nunc primum in lucem edita... Addita est Praefatio Iodoci Willichij & epilogus à M. Christophoro Cornero. Eiusdem Carmen de iudicio Paridis

Autore STYMMELIUS, Christoph (Stummel, 1525-1588).
Tipografo Peter Horst
Dati tipografici Köln, 
Prezzo € 2.300,00
Studentes, comoedia de vita studiosorum

8vo. (48) leaves. With the printer's device on the title-page. Boards, some very light browning, but a fine, nearly uncut copy.

VERY RARE EDITION of Stymmelius' morality play on the university life. It became a great success right from its first appearance in 1549 and was reprinted twenty-one times until the end of the century (cf. G. Voss, Christoph Stummel: “Studentes, comoedia de vita studiosorum', in: “Jahresbericht über das Königliche Kaiser-Wilhelms-Gymnasium zu Aachen für das Schuljahr 1898/99”, Aachen, 1899, p. 1-12). At the end of the volume is printed a long poem by Stymmelius Iudicium Paridis.
In his comedy Stymmelius introduces three young students on the stage: the assiduous Philomates, and two of his idle fellows, Acolastus and Acrates, who are going to spent their time and money with girls and gambling. Though the plot is not really original and Stymmelius sporadically borrowed from Gulielmus Gnaphaeus' Acolastus (1526), nevertheless Stymmelius' comedy is very im-portant for giving a vivid and faithful picture of the students' life in a German university of the six-teenth century, and furthermore expressing the educational intention of its author (cf. K.G. Konrad, Die deutsche Studentenschaft in ihrem Verhältnis zu Bühne und Drama, Berlin, 1912, pp. 74-77; see also W.F. Michael, Das deutsche Drama der Reformationszeit, Bern, 1984, pp. 104-106; and C. Dietl, Neo-Latin Humanist and Protestant Drama in Germany, in: “Neo-Latin Drama and Theatre in Early Modern Europe”, J. Bloemendal & H.B. Norland, eds., Leiden, 2013, pp. 155-157).
“Stummel - who had studied dramatic technique with his professor, the Terence commentator Jodocus Wil-lich – had both a gift for astute observation and enough good sense to realize that success on the school stage required proof of sound moral application. Stummel's Studentes was performed twice at Wit-tenberg. Among the guests of honor was Melanchthon, who bestowed upon it the attribute ‘elegantissima', praise that referred both to the Latin dialogues fasgioned after Terence and Plautus and to the proof that the young author obviously was well-read” (M. Berthold, The History of World Theater from the Beginnings to the Baroque, New York, 1991, p. 376).
“Im Jahre 1549 hatte der neunzehnjährige Student Christoph Stymmel aus Frankfurt a/Oder... das lateinische Schauspiel ‘Studentes' geschrieben. In der Parabel vom verlorenen Sohn knüpft er das Schicksal verschieden gearteter Studenten. Es sind der fleissige Philamathes und seine Jugendfreunde Acolatus und Acratus. Der eine der beiden vergeudet alles mit Wei-bern, der andere ist ein Spieler. Natürlich siegt in Philamathes die Tugend. Acolatus muss das Mädchen heiraten, das er entehrt hat. Acratus bestiehlt seinen Vater, um seine Spielschulden zu bezahlen. Über eine der üblichen Sauf- und Raufszenen berichte in diesen ‘Studentes' ein Student: ‘Bis ein Uhr früh haben wir gestern Abend getrunken und waren so berauscht, dass wir kaum noch stehen konnten, ja zur Erde selbst wie taumelnd stürzten, Fallsüchtigen ähnlich. Als wir des Trinkens satt geworden, ging es auf den Markt. Zuerst kam uns entgegen ein ungeheurer Gnotenschwarm, der mit gezückten Schwertern auf uns sich stürzte. Da schlugen wir mit mutigem Sinn, dass sie besiegt uns endlich den Rücken zeigten, viele auch so schwer verwundet, dass kaum noch Lebenshoffnung übrig ist. Bald durch den Lärm gerufen, stürzte sich auf uns der Wache Schar, in Waffen blitzend. Auch diese wurde in die Flucht gejagt. Traun, vor Lachen wäre ich fast gestorben, als die, denen noch das Heil der Stadt vertraut ist, so schändlich flohen'. Stymmels Stück fand über-grossen Beifall. Melanchthon liess es ‘zum grossen Gefallen der Gelarten' zweimal in Wittenberg auf-führen. Dieses Ansehen erbte sich fort, so dass es nachweisbar noch in 21 Ausgaben vorhanden ist” (M. Bauer, Sittengeschichte des deutschen Studententums, Dresden, 1926, p. 140-141).
“Stymmel richtet das Stück in seinem an die Konsuln und Senatoren der Stadt Frankfurt adressierten Dedikationsbrief an die Väter und Söhne, Die Kinder sollen durch das Schicksal des Aco-lastus und des Acrates von den Verführungen der Freizügigkeit des Sudentenlebens gewarnt warden. Den Vätern will Stymmel an negative Beispiel der ‘patres' in seinem Drama vorführen, dass sie sich ihren studierenden Kinder gegenüber weder zu grosszügig noch zu sparsam zeigen sollen” (Th.Brüggemann & O. Brunken, Handbuch zur Kinder- und Jugendliteratur. Vom Beginn des Buchdrucks bis 1570, Stuttgart, 1987, col. 511-512).

VD 16, S-9848 (two copies); USTC, no. 694784 (two copies); P. Bahlmann, Die lateinischen Dramen von Wimphelings ‘Stylpho': bis zur Mitte des sechzehnten Jahrhunderts, 140-1550, Münster, 1893, p. 99, 1/I; L. Bradner, A Check-list of Original Neo-Latin Dramas by Continental Writers Printed Before 1650, in: “Publications of the Modern Language Association”, 58/3, 1943, p. 628; Th. Brüggemann & O. Brunken, op. cit., col. 1200; F.R. Lachmann, Die ‘Studentes' des Christophorus Stymmelius und ihre Bühne, Leipzig, 1926, p. 55.

  • Studentes, comoedia de vita studiosorum